Geboren 1968 in Villach; 1989/90 Studium an der Escuela de Artes Visuales in Caracas/Venezuela; 1991/95 Mozarteum Salzburg, Klasse Grafik; 1995/97 Akademie der Bildenden Künste Wien - Di-plom Mag. Art.; seit 1997 freischaffender Künstler; zahlreiche Ankäufe, Einzelausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen.

Lebt und arbeitet in Villach und Wien.

Siehe auch: www.gernot-fischer.com

Gernot Fischer-Kondratovitch erzählt Geschichten vom Kommen und Gehen: "Die reale Umgebung wird durch ein dichtes Geflecht aus Linien, Kürzeln, Mustern und Schriften ersetzt, und den Menschen zeigt er isoliert - immer aus einer extremen Vogelperspektive gemalt - in einer imaginären Welt. Seine Figuren stehen sozusagen auf der Leinwand: Fest mit den Füßen am Malgrund verankert, werfen sie einen Schatten, den Fischer- Kondratovitch gekonnt als kompositorisches Mittel einsetzt. Manchmal sind sie nur durch diesen Schattenriss als Gehende oder Stehende zu erkennen und meistens durchstreifen sie ganz unprätentiös und alleine einen phantastischen Raum von scheinbar unendlicher Weite. Die Wiederholung macht den Reiz dieser Bilderserien aus - und die Variation des fiktiven Untergrundes ihre Faszination. Neben Computertypografie, Internetsymbolen und dynamischen Liniengeflechten ist auch die Literatur immer wieder Quelle seiner künstlerischen Gestaltungen, die als Bühnen für seine Protagonisten dienen." (Ulli Sturm)