Geboren 1976 in Klagenfurt; 2001- 2007 Studium an der Universität für angewandte Kunst in Wien und an der Bauhaus-Universität in Weimar; zahlreiche Kataloge, Einzelausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen, Preise und Stipendien, u.a. 2011 Bank Austria Kunstpreis Kärnten; 2012 Staatsstipendium für bildende Kunst, Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur, 2016 "outstanding artist award", Künstlerische Fotografie, Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur.

Lebt und arbeitet in Wien.

Siehe auch: www.ninaspringer.com

"Die Welten, die Nina Rike Springer in ihren Fotografien erschafft, sind kunterbunt und grafisch klar strukturiert. Auf den sorgfältig ausgeleuchteten Raumbühnen treten geometrische Formen mit der immer gleichen an-drogynen Figur, die stets durch die Künstlerin selbst verkörpert wird, in Kontakt. Ihr geht es dabei jedoch nicht - wie vielen KünstlerInnen im 20. und 21. Jahrhundert - um Selbstinszenierung vor der Kamera. Der Körper dient bei ihr vielmehr als Platzhalter, oft auch nur mehr als abstraktes Zeichen, als Untersuchungsgegenstand, mittels dem Beziehungen zu einem ebenfalls auf abstrakte Zeichen reduzierten Umfeld sichtbar gemacht werden. Ein Bildaufbau, der sich an der Formensprache von Bauhaus und Kons-truktivismus orientiert, aber auch die Buntheit, der Humor und die Dynamik von Pop, Comic und Body Art sind typisch. Ihre Figuren schleppen Quader und Kugeln durch den Raum, lehnen sich an Kreise, nehmen Yoga- oder Tanzposen ein, kauern am Boden, drapieren Stoffbahnen zu komplizierten Fältelungen oder verschmelzen mit Dreiecken und Ovalen zu sci-fi-artigen Wesen." (Lisa Ortner-Kreil)