Geboren 1963 in Marl (Nordrhein- Westfalen); aufgewachsen in Linz/Donau; 1985-87 Ausbildung zum Fotografen in der Bayerischen Staatslehranstalt für Photographie in München; 1987-93 Assistenztätigkeiten bei international namhaften Fotografen; ab 1993 selbstständig mit eigenem Studio in München; seit 2002 diverse fotografische Projekte im Landschafts-, Portrait- und Dokumentarbereich; zahlreiche Einzelausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen. Lebt und arbeitet in München.

Die Abbildungen stammen aus dem Buch "Donaukanal. Eine Hommage" - Fotografien von Peter Hetzmannseder sowie Texte und Textauswahl von Andreas Belwe, erschienen im Folio Verlag.

Siehe auch:

www.hetzmannseder.de

"Bei seinen fotografischen Streifzügen entlang des Donaukanals richtet Peter Hetzmannseder seinen Blick bevorzugt auf das Abseitige. Immer wieder betont er auch die Symbolik des Unten: Man geht hinunter zum Donaukanal. Diese Symbolik fordert die Stellungnahme, bietet doch der Donaukanal Szenen, die Lebenswelten allegorisieren. Nicht wenige der Fotos spielen an auf Ludwig Feuerbachs These, der zufolge die ,Welt sich nicht in ganzen Zahlen, sondern nur in Brüchen‘ darstellt. Gerade die moderne Welt ist fragmentarisch, dissoziiert, ohne Kontinuität. Nur eines bleibt gleich: Die Welt besteht aus Widersprüchen, sie ist ein großes Zugleich. Alt und Modern, Vergangenheit und Gegenwart, Arm und Reich, Eigenes und Fremdes, Einsamkeit und Geselligkeit. Tod und Lebenslust."(Andreas Belwe)