Geboren 1979 in Lippitzbach, Kärnten; 2006: Abschluss des Studiums "Medieninformatik" an der Technischen Universität Wien; 2013: Abschluss des Studiums der Bildenden Kunst (Abt. Fotografie) an der Universität für angewandte Kunst Wien; seit 2013: Lehrtätigkeit an der Universität für angewandte Kunst Wien und der Universität Klagenfurt; seit 2016: Senior Lecturer an der Universität für angewandte Kunst Wien; seit 2017: künstlerisches Forschungsprojekt "The Entanglement Between Gesture, Media, and Politics"; zahlreiche Einzelausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen.

Lebt in Wien.

Siehe auch: www.konradstrutz.com

"Mittels einer eigens konstruierten Maschine erzeugt Konrad Strutz fotografische Abbildungen, in welchen wesentliche Aspekte der herkömmlichen Fotografie verändert oder aufgelöst sind. Anders als die klassische Fotokamera nimmt die Apparatur nicht die gesamte Bildfläche simultan und von einer einzigen Position aus auf, sondern liest sie Punkt für Punkt, Reihe für Reihe ein. Jede Bildstelle repräsentiert also einen bestimmten Moment und einen eigenen Standpunkt, einen ,Zeit-Punkt‘, der mit den anderen Bild-Zeit-Punkten nicht identisch ist. Das so erzeugte Bild stellt daher nicht eine raum-zeitliche Einheit dar, wie sie durch die kurze Verschlusszeit gewöhnlicher Fotografie entsteht, sondern enthält in sich die gesamte Zeitspanne und Rauminformation seines Entstehungsprozesses." (Verena Krieger)