Geboren 1961 in Wien; 1982-1991 Studium an der Hochschule für Angewandte Kunst in Wien mit Abschluss in der Meisterklasse für Gestaltungslehre sowie der Meisterklasse für Textile Gestaltung; 1986-1990 freischaffende Tätigkeit als Kostümbildnerin beim Wiener Ensemble; mehrere Präsentationen als Modedesignerin; 1991 Ateliergründung als freischaffende Keramikerin; seit 1995 Lehrtätigkeit an der HLA für Kunst in der Herbststraße; Auslandsstipendien in Italien und Zimbabwe, zahlreiche Einzelausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen.

Lebt und arbeitet in Wien. Siehe auch: www.margitrussnig.at

"Margit Russnig fasziniert das Verwundbare, das Mangelhafte, das Alltägliche. Zeit für ihre Studien von Mimik, Gestik und Charakter findet sie meist in der U-Bahn. ,Ich bin am Menschen interessiert und will Emotionen anregen‘, sagt sie und legt Wert auf die Feststellung, nicht voyeuristisch die Unzulänglichkeiten ihrer Mitmenschen an den Pranger stellen zu wollen. Demnach handelt es sich, so Russnig, keinesfalls um Karikaturen. Nach der Beobachtung folgt das eigene Nachdenken, Durchmischen, an Details-Hängenbleiben, die sie weiter verarbeitet und darstellen möchte. So wie bei Fellinis skurrilem Realismus erfindet Margit Russnig nicht - sie bildet ab und lässt die Interpretation für den Betrachter offen. Ohne wissendes Schmunzeln. Ohne Überheblichkeit. Eine Kombination aus ,Ideen und Emotionen‘ weckt die Figuren zum Leben, deren Charaktere bereits vor der handwerklichen Umsetzung feststehen." (Ulli Cecerle-Uitz)