• vom 24.08.2012, 13:00 Uhr

Kultur


Michaela Kirchknopf

Michaela Kirchknopf









  • "Michaela Kirchknopf bedient sich der Symbolsprache der Märchen, um mit sehr viel Witz, Ironie und Sensibilität damit zu spielen, um Wertigkeiten zu hinterfragen und auf den Kopf zu stellen. Die Trennungslinien zwischen guten und bösen, hellen und dunklen Gestalten verschwimmen und lösen sich letztlich auf: Ins Bild gebracht und weitergesponnen, nehmen altbekannte Geschichten interessante und oft überraschende Wendungen. Nicht zuletzt begegnen uns in Kirchknopfs Arbeiten immer wieder auch Figuren, die den im Märchen verkörperten Entwicklungsweg bereits hinter sich gelassen und den damit verbundenen Konflikt gelöst haben: Erwachsen geworden, räkelt sich Rotkapp auf der Couch vor dem Fernseher, im Hintergrund tummelt sich ein Wolf, der zum Haushund geworden ist und seinen einstigen Schrecken längst verloren hat." (Adelheid Anna König)



Geboren 1970 in Neunkirchen, Niederösterreich; 2001-2006 Universität für angewandte Kunst, Wien; 1991-2001Arbeitsaufenthalte in New Jersey/USA, London, Berlin; 2002 Leistungsstipendium der Universität für angewandte Kunst, Wien; 2004 Preis der Fred-Adlmüller-Stiftung, Wien; 2005 Förderstipendium der Universität für angewandte Kunst, Wien; zahlreiche Einzelausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen. Lebt und arbeitet in Wien.


Siehe auch: www.kirchknopf.com











Schlagwörter

Michaela Kirchknopf, Kunst, Extra

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2012-08-24 13:05:19


Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Rudolf Burger: "Ich weiß schlicht keine Antwort"
  2. Ein Haus voll Bücher
  3. Das Ende des Allein-Seins
  4. Freiwillig in die Einsamkeit
  5. Elitärer Kosmopolitismus
Meistkommentiert
  1. Rudolf Burger: "Ich weiß schlicht keine Antwort"
  2. Google im Taschenbuchformat
  3. Freiwillig in die Einsamkeit


Werbung