"Stefan Zsaitsits als einen zeichnenden Kopfkünstler zu bezeichnen, ist nicht nur doppeldeutig, sondern auch beabsichtigt. Also zuerst einmal Stefan Zsaitsits der Zeichner, und zwar im klassischen (ureigenen) Sinn. Nur Bleistift auf Zeichenkarton. Puristisch und auf das Wesentliche komprimiert. Weit und breit keine Farbe. Und alle Zeichnungen gleich groß: 100 mal 70 cm. Ohne Ausnahme. Der Strich immer nervös, kritzelig, aber ohne der geläufigen österreichischen Expressivnorm zu entsprechen. Nun zu Stefan Zsaitsits als doppeldeutigem Kopfkünstler. Er zeichnet nur Köpfe - porträtlos - und manchmal mit reduziertem nacktem Oberkörper. Jeder Kopf ist Vorwand, um eine alters- und zeitlose Geschichte zu erzählen." (Manfred M. Lang)

Geboren 1981 in Hainburg an der Donau; 2001-2006 Universität für angewandte Kunst Wien, Klasse Adolf Frohner; Diplom 2006 bei Prof. Gerhard Müller; 2003 Förderstipendium der Universität für angewandte Kunst; 2005 Fred Adlmüller Stipendium; 2006Sophie Fohn Stipendium; 2010 Werkankauf der Artothek und des Landes N.Ö., zahlreiche Einzelausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen.

Lebt und arbeitet in Schönabrunn, Niederösterreich.

Siehe auch Website von Stefan Zsaitsits