• vom 18.03.2016, 15:26 Uhr

Kultur

Update: 18.03.2016, 15:32 Uhr

Girl-Group

Die 4 Grazien




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief










    Die 4 Grazien sind 4 bildende Künstlerinnen, die sich konzeptuell und performativ als Girl-Group in Szene setzen und sich nicht davor scheuen, alle Untiefen auszuloten, die dieses der Popmusik entstammende Format bereithält, dabei den Andrew-Sisters immer näher als den Spice Girls. Wenn sie sich ohne Publikum performativ in Szene setzen, sei es für eine ausgeklügelte Fotografie, sei es für ein Video, das später eventuell noch einem Montageverfahren ausgesetzt und mit einer passenden Musik synchronisiert wird - wobei "passend" sehr differenziert zu verstehen ist! -, etablieren sie bereits ein - ironisches - gender setting, das den Blick der Betrachter in eine Falle steuern wird: 4, meistens spärlich oder im Verhältnis zum Umfeld oder zur ausgeführten Tätigkeit unpassend gekleidete Frauen agieren scheinbar selbstvergessen und in Wiederholungsschleifen, wie unabsichtlich synchron, vor einem fixierten Stativ. Die Videos der 4 Grazien sind unterhaltsame Demontagen männlicher Verklärungen, die wiederum nichts anderes sind als Ablenkungsmanöver vom Hier und Jetzt weiblichen Begehrens, das bei den 4 Grazien ironisch gebrochen als "Salon Gier" gespiegelt wird: Wir wollen alles und wir wollen es jetzt!" (Peter Zawrel)

    Mehr über die 4 Grazien Petra Gell, Mela Kaltenegger, Susanna Schwarz und G. Maria Wetter auf ihrer website:


    www.die4grazien.at




    Schlagwörter

    Girl-Group

    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2016-03-18 15:29:07
    Letzte Änderung am 2016-03-18 15:32:04


    Werbung



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Ein Haus voll Bücher
    2. Rudolf Burger: "Ich weiß schlicht keine Antwort"
    3. Elitärer Kosmopolitismus
    4. Freiwillig in die Einsamkeit
    5. Das Ende des Allein-Seins
    Meistkommentiert
    1. Rudolf Burger: "Ich weiß schlicht keine Antwort"
    2. Google im Taschenbuchformat
    3. Freiwillig in die Einsamkeit


    Werbung