- © Tamara Starl-Latour
© Tamara Starl-Latour

Bis 4. September zeigt das Wiener Belvedere eine Ausstellung vom Schaffen des Malers Max Kurzweil (1867–1916). Mitbegründer der Secession und Freund Gustav Klimts, ist Max Kurzweil Großonkel der Malerin Tamara Starl-Latour. Als einzige Nachfahrin, auf die sich sein künstlerisches Talent übertragen hat, hat Starl-Latour in den 2000er Jahren begonnen, sich mit Kurzweil zu beschäftigen. Vor allem der Doppelselbstmord mit seiner Freundin, gemeinhin gerne als Drama á la Mayerling abgehandelt, hat für sie viele Fragen offengelassen. Neben anderen Bildern, die sie zum Thema Kurzweil gemalt hat, hat Starl-Latour sich mit seinem Tod auseinandergesetzt, indem sie sich in sein Selbstporträt dazugemalt hat, um Antworten zu finden. Das Bild trägt den Titel "Treffen mit dem Verstorbenen" und wird im Belvedere als Kunstkarte verkauft.

Tamara Starl-Latour

Geboren in Wien, studierte bei Jack Davis am Beaver College in Philadelphia. Beeinflusst von europäischer wie auch amerikanischer Kunst, hat sie auf beiden Kontinenten ausgestellt. Ihre künstlerische Spannweite reicht von Object und Concept Art in den 70ern bis zu expressiven Porträts in der Gegenwart.
Lebt in Wien.

Siehe auch Website von Tamara Starl-Latour