Geboren 1955 in Buzançais, Frankreich, begann seine Karriere als Fotojournalist 1979 bei der Verlagsgruppe Groupe Jeune Afrique; arbeitet für die renommiertesten internationalen Medien wie "GEO", "Stern", "Paris Match", "L’Express" oder "National Geographic". Seine Fotos werden in Ausstellungen rund um den Globus gezeigt, unter anderem viermal beim weltweit führenden Festival für Reportagefotografie Visa pour l’Image in Perpignan.



Pascal Maitre erhielt zahlreiche internationale Auszeichnungen, unter anderem den Photojournalism National Magazine Award 2010 in den USA. Er lebt in Paris und auf Reisen.

Siehe auch: www.pascalmaitre.fr

Die Abbildungen stammen aus dem Buch "BAOBAB - Der Zauberbaum" von Pascal Maitre, erschienen in der Edition Lammerhuber (www.edition.lammerhuber.at)



Der Baobab gilt den Menschen in Madagaskar als "Mutter des Waldes". Der Baobab ist der magische Baum des Lebens. Mit gutem Grund: Die korkähnliche Rinde und der große Stamm sind feuerbeständig und werden für die Herstellung von Tuch und Seil, die Blätter als Würzmittel und für Medikamente verwendet. Die Frucht, genannt "Affenbrot", ist essbar und voller Vitamin C. Der Baum kann hunderte Liter Wasser speichern, eine Anpassung an die harten Bedingungen in der Savanne. Ältere Bäume sind in der Regel hohl und bieten Tieren wie Menschen Lebensraum. Manche der Bäume werden bis zu 1600 Jahre alt. Pascal Maitre hat Madagaskar immer wieder besucht und dabei die ungewöhnliche Beziehung zwischen den Einheimischen und den Baobabs zu dokumentieren begonnen, denen diese Bäume heilig sind.