• vom 23.09.2017, 12:00 Uhr

Kultur


Bildende Kunst

Willy Puchners "Fabelhaftes Meer"




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief










    So weit, so tief, so vielfältig, so schwerelos: eine Liebeserklärung des Künstlers an die Ozeane und an alles maritime Leben. Er bezaubert mit seinem Panoptikum des Meeres in unzähligen verschiedenen Facetten.

    Es bleibt nicht bei bloßer Abbildung: Bei Willy Puchner verbinden sich Beobachtung, Phantasie, Gedanken, Ideen und Poesie. Da gibt es schwimmende Elefanten, tanzende Tiefseekreaturen, bunte Regatten, ein Traum-U-Boot, Inseln voll bunter Vögel, Fische im "Teatro Mare", versunkene Schiffe und endlose Strände, die Finderglück verheißen . . .

    Information

    Werkstattgespräch und Buchpräsentation am Montag, 2. Oktober, 19.00 Uhr in der Hauptbücherei, Urban- Loritz-Platz 2a, 1070 Wien: Silke Rabus im Gespräch mit Willy Puchner. Das Buch "Fabelhaftes Meer" ist bei Nilpferd im G&G Verlag erschienen.

    Willy Puchner arbeitet als freischaffender Fotograf, Zeichner und Autor in Wien und auf Reisen. Nach dem Studium der Philosophie folgte er seinen Sehnsüchten und bereiste die ferne Welt. Er veröffentlichte viele Bücher, zeigt seine Bilder in Ausstellungen, publiziert in Zeitschriften, veranstaltet Workshops und Vorträge.








    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2017-09-21 17:24:11
    Letzte Änderung am 2017-09-21 17:48:15


    Werbung



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. "Ich bin doch nur ein Depp"
    2. Republik für ein paar Stunden
    3. Kennedys sorgsam gepflegter Mythos
    4. "Sexualität ist wie eine Vergrößerunglinse"
    5. Mörder oder Störenfried?
    Meistkommentiert
    1. "Sexualität ist wie eine Vergrößerunglinse"
    2. Kennedys sorgsam gepflegter Mythos
    3. Republik für ein paar Stunden


    Werbung