• vom 20.01.2018, 12:00 Uhr

Kultur


Fotografie

Hans Weiss




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief








    Geboren 1950 in Hittisau/Vorarlberg; seine fotografische Ausbildung erhielt Hans Weiss am International Center of Photography in New York und an der Schule für künstlerische Fotografie in Wien; seine fotografischen Arbeiten wurden in Deutschland, Österreich und New York ausgestellt; zum Beispiel die Serie "Success" 2012 im Museum der Moderne in Salzburg, "Apocalypse" 2015 im Deutschen Haus New York oder "Thinking of" 2016 in der Soho Photo Gallery in New York, wo im Dezember 2017 auch die hier vorgestellte Serie über Venedig gezeigt wurde.



    Die Buchveröffentlichungen von Hans Weiss erreichen eine Gesamtauflage von über fünf Millionen und wurden in 20 Sprachen übersetzt, darunter Bestseller wie "Bittere Pillen" (Mitautor, aktuelle Ausgabe 2014-2016) und "Schwarzbuch Markenfirmen" (gemeinsam mit Klaus Werner-Lobo, Neuausgabe 2014) oder das sehr persönliche Erinnerungsbuch "Mein Vater, der Krieg und ich" (2005).



    Hans Weiss lebt als Fotograf, Buchautor und Journalist in Wien und New York. Siehe auch: www.hansweiss.com

    "Es macht mich traurig zu sehen, wie sich Venedig verändert. Zunehmend mehr Touristen strömen hinein und zunehmend mehr Bewohner verlassen diese immer noch betörende Stadt. Meine Fotografien sind düstere Blicke in die Zukunft. Man sieht eine andere Stadt, eine andere Welt. Venedig bricht auseinander, steht in Flammen und wird überflutet. Am Ende wird sie von monströsen Tauben und bizarren menschlichen Wesen bevölkert. Es sind keine Photoshop-Kreationen, sondern Aufnahmen von Spiegelungen in Straßenpfützen - nach starken Regenfällen oder Hochwasser. Die unheimlichen Farben, Formen und Verzerrungen werden durch Trümmer, Schlamm, Blätter, Untergrund, Schmutz und Wind verursacht. Mein einziger Trick besteht darin, die auf dem Kopf stehenden Spiegelungen umzudrehen und wieder auf die Beine zu stellen. Und in genau diesem Moment verändern sich die Bilder: Eine Tür öffnet sich, und vor uns breitet sich eine apokalyptische Welt aus." (Hans Weiss)





    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2018-01-18 18:17:12
    Letzte Änderung am 2018-01-19 16:49:56


    Werbung



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Gemeinsamkeiten und Brüche
    2. Ein Stamperl von der Streuobstwiese
    3. "Ein Menü ist wie eine Oper"
    4. Klassenkampf in der Theorie
    5. "Ein Konzert ist mehr als die Summe von Stücken"
    Meistkommentiert
    1. Gesellschaftskritik und Liebesleid
    2. Gemeinsamkeiten und Brüche


    Werbung