• vom 31.03.2018, 12:00 Uhr

Kultur


Bildende Kunst

Alice Wellinger




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief








    Geboren 1962 in Lustenau; Ausbildung zur Werbegestalterin an der Werbedesignakademie in Wien; nach langjähriger Tätigkeit als Werbegrafikerin und Geburt ihrer Kinder autodidaktische Auseinandersetzung mit dem Thema Illustration - und Veröffentlichung von drei Kinderbüchern. Heute liegt der Fokus ihrer Arbeiten auf der Editorialillustration und freien künstlerischen Projekten in unterschiedlichen Techniken. Neben dem Österreichischen Kinderbuchpreis wurden Alice Wellingers Arbeiten mehrfach international ausgezeichnet, ausgestellt und in Annuals publiziert.



    Alice Wellinger arbeitet und lebt mit ihrer Familie in Lustenau.

    Siehe: www.alice-wellinger.com



    Wovon träumen Motten? Dieser und anderen Fragen geht Alice Wellinger in ihren hintersinnigen Bildern nach. Ihre poetischen Bildwelten spielen mit Ironie und Assoziationen und sind gespickt mit literarischen und künstlerischen Querverweisen. Die surreale Wirkung ihrer in Acryl gemalten Bilder entsteht aus dem Verknüpfen von zwei Bildebenen, die in ihrer Kombination einen neuen Sinn ergeben und dem Betrachter ein AHA-Erlebnis bescheren, oder neue Fragen aufwerfen. So verwandelt sich ein banales Briefkuvert in einen alpinen Sehnsuchtsort, eine Frau verhüllt sich mit Botticellis "Geburt der Venus" und zeigt damit, was sie nicht zeigen darf. Und die Motte? Die Motte träumt den Tagtraum eines jeden Nachtgeschöpfes: Sie träumt vom süßen Nichtstun in sonnigen Lichtungen.





    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2018-03-29 18:42:04
    Letzte Änderung am 2018-03-29 18:54:30


    Werbung



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Ein Haus voll Bücher
    2. Rudolf Burger: "Ich weiß schlicht keine Antwort"
    3. Freiwillig in die Einsamkeit
    4. Hinein ins Lego-versum!
    5. Das Ende des Allein-Seins
    Meistkommentiert
    1. Rudolf Burger: "Ich weiß schlicht keine Antwort"
    2. Google im Taschenbuchformat
    3. Freiwillig in die Einsamkeit


    Werbung