• vom 11.08.2018, 12:00 Uhr

Kultur


Fotografie

Lea Titz




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (9)
  • Drucken
  • Leserbrief








    Geboren 1981 in Graz; 2000-2001 Akademie für angewandte Fotografie Graz; 2001-2003 Fotografielehre in Graz und Rosenheim; 2003-2009 Studium an der Universität für angewandte Kunst Wien, bildende und mediale Kunst bei Prof. Gabriele Rothemann; 2006-2011 Mitgründung und -leitung von fullframe, Festival für Experimental- und Avantgardefilm, Wien; zahlreiche Einzelausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen, Bücher, Preise, Stipendien, u.a. Staatsstipen-dium für künstlerische Fotografie 2017.

    Lebt und arbeitet in Wien.

    Siehe auch: www.leatitz.com

    "Der fotokonzeptionelle Blick von Lea Titz richtet sich auf die kleinen Dinge und Momente im Alltäglichen, auf das vermeintlich Nebensächliche und vielfach Unbeachtete. Ebenso greift sie formale Phänomene auf, die sie in der Natur vorfindet, oder beschäftigt sich mit - in erster Sicht - unbedeutenden Situationen oder Vorgängen, die Teil unserer täglichen Erfahrung sind. Der Blick, mit dem Lea Titz sich diesen Ausschnitten aus der Wirklichkeit zuwendet, ist präzise und in seiner Rückbezüglichkeit höchst luzid." (Silvia Eiblmayr)





    1 Leserkommentar




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2018-08-09 16:53:29
    Letzte Änderung am 2018-08-09 17:01:16


    Werbung



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. "Ein wenig Blödeln hilft immer"
    2. Worin Stephan Schulmeister irrt
    3. Rationalität gegen Reizüberflutung
    4. Das große Reinemachen
    5. Waren, die an Wert gewinnen
    Meistkommentiert
    1. Waren, die an Wert gewinnen
    2. Worin Stephan Schulmeister irrt
    3. Das große Reinemachen
    4. Endlose Gier


    Werbung