Geboren 1956 in Tulln, Matura, Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien; freier Journalist und Pressefotograf, Öffentlichkeitsarbeit in der Politik, Werbetexter, Creative Director in einem Kreativstudio, Agenturleiter, Geschäftsführer der Werbeagentur Friedl und Partner; zahlreiche Ausstellungen; seit 2014 Arbeit am Projekt "Vorbilder" gemeinsam mit Thomas Nagy: Bisher 120 Interviews im deutschen Sprachraum; Mitbegründer der ersten Pop-up-Fotogalerie in Tulln; Foto-Beiträge für zahlreiche Publikationen und Bücher. 2018 Teilnahme an der Gemeinschaftsausstellung #tullnArt im Rahmen der "Green Art".

Lebt und arbeitet in Tulln.

Siehe auch: www.subjektiv.at und www.soul-twins.at

"Rainer Friedls Arbeiten nehmen sich auf fast lyrische Weise eines höchst profanen Objekts an, das sich als Zwischenraum erstreckt. Es sind die Lärmschutzwände an den umliegenden Autobahnen. Wie von selbst ergibt sich, dass nicht die Lärmvermeidung das Ziel dieser massiven Investitionen (in das gute/schlechte Gewissen, in die Gesundheit, in die Zukunft, in die Landschaftsgestaltung?) ist. Diese Einhausungen trennen das Dynamische vom Statischen, das Aufhalten vom Weiterkommen, das Vorbeigehen vom Bleiben, die Fußgänger und Pedalisten von den Motoristen. Das Leben auf beiden Seiten hat seinen eigenen Rhythmus. Man genießt wechselseitigen Schutz – jene, die wie Hesses ,Steppenwolf‘ dem Rausch der ,fröhlichen Hochjagd auf Automobile‘ frönen wollen, müssen sich andere Plätze suchen, die dunkle Seite der Seele bleibt draußen." (Wolfgang Giegler)