• vom 22.09.2018, 12:00 Uhr

Kultur


Bildende Kunst

Ulrike Möltgen




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief








    Geboren 1973 in Wuppertal; studierte Kommunikationsdesign bei Wolf Erlbruch. Sie lehrte als Dozentin an der Folkwang Universität der Künste in Essen, ihre Arbeiten wurden vielfach ausgezeichnet (2018 nominiert für den deutschen Jugendliteraturpreis) und in zahlreichen Einzelausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen gezeigt. Zahlreiche Buchveröffentlichungen; bekannt wurde Ulrike Möltgen vor allem durch das Buch "Der Mondbär"



    Sie lebt und arbeitet in Wuppertal.

    Die Bilder von Ulrike Möltgen stammen aus dem Buch O. Henry, "Das Geschenk der Weisen", erschienen im Insel Verlag.

    Kontakt: ulrikemoeltgen@hotmail.com



    "Ich denke oft, mein Bild wird es schon bringen. Ich mache eine Zeichnung, und die muss dann in sich stimmig sein. Man sollte sich nicht auf sein Bild verlassen, auf das, was hinterher dazukommt, Farben und alles Mögliche, sondern zuallererst muss die Zeichnung stimmen. Wolf Erlbruch hat mir beigebracht, dass ein Bild erst gut ist, wenn man selbst zufrieden ist. Nicht wenn jemand sagt: Das sieht doch schon gut aus, sondern wenn ich selber denke: Das ist gut! Und das ist ein hoher Anspruch. Ich weiß noch, ich habe immer gezeichnet und wollte, dass die Zeichnung gut aussieht und nicht nur dem Bild dient. Und da hat mir mein Lehrer einen Strich durch die Rechnung gemacht und meinte: Ja, ja, Hauptsache, es sieht gut aus - aber du sollst hier nicht zeigen, was du kannst. . ." (Ulrike Möltgen)





    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2018-09-20 17:39:23
    Letzte Änderung am 2018-09-20 18:04:47


    Werbung



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Rudolf Burger: "Ich weiß schlicht keine Antwort"
    2. Ein Haus voll Bücher
    3. Das Ende des Allein-Seins
    4. Freiwillig in die Einsamkeit
    5. Elitärer Kosmopolitismus
    Meistkommentiert
    1. Rudolf Burger: "Ich weiß schlicht keine Antwort"
    2. Google im Taschenbuchformat
    3. Freiwillig in die Einsamkeit


    Werbung