• vom 20.10.2018, 12:00 Uhr

Kultur


Bildende Kunst

Elena Steiner




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief








    1975 geboren in Susice (Tschechische Republik), Studium Malerei am Institut für Bildende und Mediale Kunst, Diplom Universität für angewandte Kunst, Wien (Klasse Johanna Kandl), zahlreiche Einzelausstellungen und Gruppenausstellungen, vertreten auf der Art Karlsruhe und der art.fair Cologne (2013).

    Lebt und arbeitet in Wien

    Siehe auch: www.elenasteiner.at



    "Elena Steiner untersucht in ihren Werkserien einen jeweils unterschiedlichen Typ Mensch, sensibilisiert den Betrachter, konfrontiert ihn mit der kompromisslosen Demaskierung seiner eigenen und der Scheinwelt der Dargestellten durch Verletzung der illusionstragenden Leinwand-Oberfläche. Ihre im zeitaufwendigen, vielschichtigen Präzisionsverfahren erarbeitete realistische Acrylmalerei avanciert zur Metapher für Sein und Schein. Die Verletzungen in Form von Nähten, Maschen und Stichen - Inbegriff traditioneller weiblicher Rollenerfüllung - changieren in einer großen Bandbreite von liebevoll-hausfraulichen Stepp- und Strickarbeiten bis zu beängstigend aggressiv und schmerzhaft-gewalttätigen Vernähungen auf der Haut oder den sensiblen Lippen: Kompromisslos irritierend, schauderhaft schön!" (Marta Cencillo Ramírez)





    Schlagwörter

    Bildende Kunst, Elena Steiner

    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2018-10-18 16:48:50
    Letzte Änderung am 2018-10-18 17:50:35


    Werbung



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Kennedys sorgsam gepflegter Mythos
    2. "Sexualität ist wie eine Vergrößerunglinse"
    3. Republik für ein paar Stunden
    4. "Ich bin doch nur ein Depp"
    5. Vom Outlaw zum Mörder
    Meistkommentiert
    1. "Sexualität ist wie eine Vergrößerunglinse"
    2. Kennedys sorgsam gepflegter Mythos


    Werbung