Die eigene, glücklich-tragische Liebesgeschichte Turgenjews hatte einen Lebensmittelpunkt: die international gefeierte Opernsängerin Pauline Viardot-Garcia, der er 1843 als 25-Jähriger begegnet war und mit der er, zusammen mit deren Ehemann Louis Viardot, jahrzehntelang in einer friedfertigen Ménage à trois lebte, erst in Baden-Baden und später, bis zu seinem Tod 1883, in Bougival bei Paris.

Im Dreigestirn der großen russischen Erzähler des 19. Jahrhunderts ist Turgenjew neben dem Moralisten Tolstoi und dem starrköpfigen Orthodoxen Dostojewski der gelassene Apolliniker. Einen "sanften Riesen" haben ihn die Brüder Goncourt, nicht nur seiner Körpergröße wegen, genannt. "Er hatte Gefühl und Verständnis für die gegensätzlichen Seiten des Lebens", bescheinigte ihm Henry James. Diese Spannungsbreite seines Erzählwerks ist auch zwei Jahrhunderte nach seiner Geburt unvermindert Turgenjews Stärke.