Karen schreibt an ihren Sohn. Jacob ist sechs Jahre alt und Karen Neulander alleinerziehende politische Beraterin in New York. Sie ist an Krebs erkrankt und hat nicht mehr lange zu leben. Ihre Erinnerungen an das Leben mit Jacob, ihre Gefühle, Pläne und Wünsche für ihn hält sie in einem Buch fest. Darin spricht sie Jacob und somit den Leser direkt an.

Die New Yorker Schriftstellerin Lauren Grodstein, Jahrgang 1975, lehrt Kreatives Schreiben an der Rutgers-Camden University und lebt mit ihrem Mann und ihren Kindern in New Jersey. Ihre Romane wurden mehrfach ausgezeichnet und waren New-York-Times-Bestseller.

Mit "Alles Glück eines Lebens" hat die Autorin einen mitreißenden, zu Herzen gehenden und doch keineswegs sentimentalen Roman über Erkrankung und Tod, Mutterschaft und die Rollenkonflikte einer Frau geschrieben. Karens Schwester Allison soll den kleinen Jacob nach Karens Tod in ihre Familie aufnehmen; er möchte nun aber seinen Vater kennenlernen, den Mann, der weder Karens Liebe noch das Kind haben wollte. Wie soll sie damit umgehen? "Wahrscheinlich hatte ich nie damit gerechnet, dass das Thema zur Sprache kommen würde. Denn unsere Geschichte, wenn man es so nennen will, war so verlaufen, dass dein Vater aus meinem Leben verschwand, als ich schwanger wurde (. . .)."

In ihrer - je nach Adressat von sanften bis wütenden - Erzählung richtet sich Karens Blick jedoch nicht nur auf ihr Kind, die Beziehung zu Jacobs Vater, ihre Familiengeschichte und ihren körperlichen Verfall. Lauren Grodstein lässt ihre Protagonistin vielmehr auch über die Gesellschaft, in der Jacob aufwachsen wird, über Politik und ihren Beruf nachdenken. Als Leser begleitet man Karen und ihre Familie gerne auf dieser von Optimismus getragenen und sehr lebendig erzählten, dialogreichen Reise.