Ein Eklat im Wirtshaus, ein Zementwerk in Problemen und verendete Karpfen – und kurz darauf mehrere Morde, die vermutlich damit zu tun haben. PR-Lady Walli Winzer, vor kurzem ins Waldviertel gezogen, muss schon wieder den Dorfpolizisten bei den Ermittlungen unterstützen, zumal sie zwei Leichen selbst auffindet.

Maria Publigs neuer Waldviertel-Krimi ist handwerklich grundsätzlich solide aufgebaut und hat Spannungspotenzial. Sie ergeht sich aber dermaßen in enervierenden Nebensächlichkeiten und naiven "Dame in den besten Jahren"-Klischees, dass die Zielgruppe dafür vermutlich recht eng gesteckt ist.

Maria Publig: Killerkarpfen
Gmeiner; 442 Seiten; 14,40 Euro