Arm und Reich

In "Jack Engles Leben und Abenteuer" wird mit viel Empathie vom unnachgiebigen Kampf eines Waisenknaben gegen einen betrügerischen Anwalt inmitten der bereits multikulturellen Metropole New York erzählt - in einem Genre, für das Charles Dickens das Vorbild abgab und das dem Autor ausgiebig Gelegenheit bot, einen wirklichkeitsnahen Einblick in die soziale Lage der schon damals zwischen Arm und Reich zerrissenen Gesellschaft zu vermitteln:

"Ihr habt, wenn ihr in New York lebt oder je da gewesen seid, mit Sicherheit so manchen kleinen Streuner in schmutzigen Lumpen und ohne Hemd gesehen", beginnt Whitman sein Erzählwerk. "Meist laufen sie in Männerstiefeln herum, die sie irgendwo aufgelesen haben und die ihnen so groß sind, dass sie sich schlurfend vorwärtsbewegen müssen, ohne dabei die Füße vom Boden zu heben. Der so erworbene schleifende Gang bleibt ihnen manchmal ein Leben lang erhalten." Armes reiches Amerika, auch heute: Die Anzahl der Obdachlosen hat in jüngster Zeit wieder bedrohlich zugenommen.

Seit Längerem liegt auf Deutsch eine von Jürgen Brocan übersetzte Gesamtausgabe der "Leaves of Grass" vor. Whitmans angestammtem Druckergewerbe entnommener Originaltitel - "leaves" sind Papierblätter, "grass" war ein experimenteller Setzversuch - wird dabei zwar philologisch getreu mit "Grasblätter" übersetzt. Die Sinnlichkeit der "Grashalme", die als einzelne Stängel in ihrer Vielzahl das "demokratische" Gesamtbild einer Wiese vermitteln, geht dabei freilich verloren.

"Niemals war mehr Anfang als jetzt", lautet in der alten Übersetzung des Thomas-Mann-Freunds Hans Reisiger die berühmte Losung Whitmans. "Es gab niemals mehr Anfang als heute", heißt es nun in der neuen Version von Jürgen Brocan. Es bleibt wohl zweifelsfrei, wo keine Verbesserung der Verdeutschung vorliegt.

Zweifelsfrei bleibt indes auch, blickt man auf das gegenwärtige Amerika, wie sehr Whitmans Appell mittlerweile einen betrüblichen Beiklang von Vergeblichkeit erhalten hat.