Ein reicher alter Mann wird von Einbrechern getötet – und bald ist Kriminalinspektor Hoffmann klar, dass das kein zufälliges Verbrechen war, sondern wohl die liebe Familie zumindest teilweise dahintersteckt. An Fahrt gewinnt der Fall, als ein Täter geschnappt und der zweite ermordet wird. Parallel zur Emittlung eröffnet der Autor weitere Erzählstränge für ein großes Gesamtbild, die auch eine starke emotionale Note hineinbringen. Seine Figuren wachsen dem Leser dermaßen ans Herz, dass der am Ende schon froh ist, als sich (fast) alles in Wohlgefallen auflöst. Da verzeiht man dem Autor auch, dass er es sich an mancher Stelle ein wenig gar einfach gemacht hat.

Günter Neuwirth: In der Hitze Wiens
Gmeiner; 13,40 Euro