Sal und ihre Schwester Peppa sind mutterseelenalleine in der schottischen Wildnis. Warum? Weil die 13-jährige Sal verhindern wollte, dass der Freund ihrer alkoholabhängigen Mutter mit Peppa dasselbe macht wie mit ihr, sobald sie 10 Jahre alt ist. Denn da hat es bei Sal begonnen.

So liegt nun der Kinderschänder erstochen in der Wohnung, die Mutter hat Sal zu ihrem eigenen Schutz im Schlafzimmer eingesperrt, und die zwei Mädchen sind – gut ausgerüstet und mit YouTube-Wissen ausgestattet – im Wald auf der Flucht vor Polizei und Jugendamt. Mick Kitson erzählt einen eindrücklichen Jugendroman über Missbrauch einerseits und die Natur andererseits.

Mick Kitson: Sal
Kiepenheuer & Witsch; 20,60 Euro