Erst ist sie ein kleines Bäumchen von 20 Jahren, ein Zwerg gegenüber der Mutterbuche - doch irgendwann wird sie selbst auch alt, groß und mächtig sein und über ihre Blätter täglich so viel Sauerstoff abgeben, wie 26 Menschen zum Überleben brauchen, und 500 Liter Wasser pro Tag verdunsten.

Doch vorerst muss sich die kleine Buche gegen Blattläuse wehren, dem Winter und Stürmen trotzen, möglichst viel Sonnenlicht aufnehmen und wachsen, wachsen, wachsen. Friederun Reichenstetter und Hans-Günther Döring begleiten sie dabei und erklären in sehr naturalistischen Zeichnungen, was so ein Laubbaum im Lauf der Jahreszeiten erlebt, wie die Photosynthese funktioniert und warum die Bäume so wichtig für uns sind.

Zur besseren Lesbarkeit sind die kurzen Textpassagen in zwei verschiedenen Farben gehalten - und für Noch-nicht-lesen-Könner gibt es auch eine halbstündige CD dazu, auf der Spreche Markus Grimm alle relevanten Texte vorliest. Ein Buch, das Lust macht, in den Wald hinaus zu gehen und Bucheckern zu sammeln.

Friederun Reichenstetter & Hans-Günther Döring:
Die kleine Buche und ihre Freunde
Arena; 32 Seiten; 14,40 Euro; ab 5 Jahren