Und noch ein übernatürlicher Krimi: Dorfpolizistin Céleste Kreydenweiss und ihr Kollege Luc Bato müssen sich im kleinen Elsässer Ort Eguisheim mit einem rätselhaften Todesfall herumschlagen. Eine junge Frau stirbt, nachdem sie ein Gespenst gesehen hat.

Dass es kein echter Geist war, ist für Céleste sonnenklar, doch die wahren Hintergründe – die mit einem zweiten Mord zusammenhängen, dessen Motiv in der Vergangenheit zu suchen ist – kommen erst nach und nach ans Licht. Autor Jules Vitrac spinnt komplexe Fäden und skizziert dabei auch liebevoll das Zusammenleben im Rathaus zwischen Bürgermeister und Dorfpolizei.

Jules Vitrac: Tödliches Elsass

Rowohlt; 333 Seiten; 10,30 Euro