Eigentlich sind es gar nicht drei Räuberinnen, sondern nur eine Räuberin und zwei Räuber, die Verena Hochleitner in ihrem ersten erzählenden Buch durch ein Mehrparteienhaus schickt. Aber in Zeiten von Gendergerechtigkeit, werden daraus in der Mehrzahl eben Räuberinnen. Darauf besteht Maja, die sich als Räuberin Wanda nennt. Übrigens: Es ist eigentlich gar kein Wohnhaus, sondern ein dunkler, gefährlicher Wald, in dem sich die drei fantasiebegabten Kinder im Kindergarten- und Volksschulalter bewähren müssen. Und sie begegnen allerlei Zeitgenossen, die es auszurauben gilt - und auch einer gegnerischen Räuberinnenbande.

Aber so wild und gemein die drei auch gerne wären - letztlich stellen Maia/Wanda und ihre Spießgesellen Bruno alias Bronski und Kaspar, der sich Gaspard nennt, nichts schlimmes an. Sie mopsen zwar das eine oder andere, aber am Ende bringen sie es wieder zurück. Und sie helfen sogar einer kranken Nachbarin und schaffen das Kunststück, einen Nachbarbuben vom Computer weg in ihre Räuberhöhle zu locken, und zwar mitsamt seiner kleinen Babykatze. Es ist aber auch noch eine Schildkröte mit von der Partie. Auf 132 Seiten begegnet man also den drei Kindern und ihren Hausmitbewohnern und darf dabei zusehen, wie sie ihrer Fantasie freien Lauf lassen. Und Autorin Verena Hochleitner, die ihre Geschichte auch selbst mit Folienbildern illustriert hat, streut immer wieder kleine Hommagen (wie etwa Gaspardssieben Messer, die ja auch ein anderer berühmter Räuber trägt) und auch Gags ein, die vor allem den Erwachsenen, die das Buch gekauft haben, zu denken geben sollten: Da ist zum Beispiel der "Wischfinger" - ein Nachbar, der ständig nur in sein Handy starrt.

Die verschiedenen Figuren hat sie betont ulkig gestaltet, die Sprache ist kindgerecht, und trotz der Harmlosigkeit schafft sie es, ihre Erzählung immer wieder richtig spannend zu machen - um die Waldszenen dann immer wieder zu durchbrechen, wenn die Wohnhausrealität die kleinen Abenteurer einholt. Doch es gibt ein zufriedenstellendes Ende für alle Beteiligten - und zwar nicht nur für die drei Räuberinnen, sondern auch für alle anderen Hausbewohner.

Verena Hochleitner: Die 3 Räuberinnen
Tyrolia; 132 Seiten; ab 5 Jahren; 16,95 Euro