Ein Mord im Rahmen einer Krimi-Schreibwerkstatt auf einer griechischen Insel: Der Ansatz für Elisabeth Schmidauers neuen Roman  ist geradezu prädestiniert für ein Kammerspiel à la Agatha Christie. Freilich ist es mehr Roman als Krimi, weil die Gefühlswelt der Protagonistin – selbst verliebt in den Kursleiter, schaut sie der angespannten Ehe der Freundin zu – im Vordergrund steht. Und es dauert recht lange bis zur Leiche, weil erst die Figuren ausführlich eingeführt werden.

Das Ganze hat einen gewissen intellektuellen Touch, gespickt mit Hommagen an große Autoren. Die Zielgruppe wird gut bedient – wer einen flotten, rasanten Krimi erhofft hat, mag jedoch recht bald enttäuscht sein.

Elisabeth Schmidauer:
Mord für Anfänger und Fortgeschrittene
Picus; 205 Seiten; 20,00 Euro