Johnny Sinclair hat es geschafft: Der Zwölfjährige tritt tatsächlich als Geisterjäger in die Fußstapfen seines großen (fiktiven, aber das weiß Johnny nicht) Vorbilds bei Scotland Yard und ist paranormalem Spuk auf der Spur. Konkret hat es seine Schulfreundin Millie Edwards erwischt, die sich nach und nach auflöst, weil sie an Spukfieber erkrankt ist und von bösen Geistern geplagt wird. Aber zum Glück hat Johnny nicht nur seinen gleichaltrigen Freund und Helfer Russell an seiner Seite, sondern den sprechenden Totenschädel des Erasmus von Rothenburg, der auch ohne Gehirn nur so vor Weisheit strotzt.

Gemeinsam retten sie Millie vor der Auflösung, indem sie auf dem Friedhof eine magische Pflanze namens Greisenhaupt sammeln. Apropos Friedhof: Dorthin, nämlich in die Katakomben unter den Gräbern, führt auch die Spuk-Spur, und so kommt es schließlich zum großen Finale, in dem sich Johnny und seine Freunde schrecklichen Goblins gegenübersehen.

Sebastian Breitbach und Dennis Erhardt haben auch im zweiten CD-Dreierpack das Buch von Sabine Städing grandios umgesetzt. Die Altersempfehlung ab 10 Jahren ist nicht übertrieben, so schaurig ist die Musik und so gruselig die Handlung (die natürlich gut ausgeht). Das Zuhören macht sogar Großen Spaß. Und auch wenn die Spieldauer insgesamt zweieinhalb Stunden beträgt, wird es an keiner Stelle langatmig - und schon gar nicht langweilig.