Wieder Querelen um die Schwedische Akademie: Zwei externe Experten des Nobelkomitees räumen nach nur knapp einem Jahr ihre Posten. Die beiden Schriftsteller Gun-Britt Sundström und Kristoffer Leandoer hätten mitgeteilt, das Komitee vor der Arbeit an der Literaturnobelpreisvergabe im kommenden Jahr zu verlassen, teilte die Akademie am Montag mit. Eine der beiden - Gun-Britt Sundström - begründet ihren Rückzug nun unter anderem auch mit der Wahl von Peter Handke zum Literaturnobelpreisträger 2019.

Sie sei zwar glücklich, an der Auswahl von Olga Tokarczuk als Preisträgerin 2018 beteiligt gewesen zu sein. Die Vergabe an Handke sei hingegen ein Grund ihres Austritts. "Die Wahl des Preisträgers 2019 hat sich nicht nur auf ein literarisches Oeuvre beschränkt, sondern wurde gleichermaßen innerhalb und außerhalb der Akademie als Position interpretiert, dass die Literatur über der Politik stünde", so die Expertin gegenüber der Zeitung "Dagens Nyheter". "Diese Haltung ist nicht die meine", so Sundström. Sie sei zudem der Meinung, dass sich die Konstruktion mit externen Mitgliedern als schwierig zu handhaben erwiesen habe, und dass die externen Mitglieder mehr als Verbindung zwischen der Akademie und der Öffentlichkeit fungierten: "Dies war nicht die Aufgabe, die ich vor einem Jahr übernommen habe."

Zu langsame Veränderungen

Leandoer selbst begründete seinen Entschluss mit unterschiedlichen Auffassungen darüber, wie schnell der Veränderungsprozess bei der Akademie nach dem Skandaljahr 2018 vonstattengehen müsse. Ihm gingen die Veränderungen zu langsam, dafür fehle ihm die Geduld, schrieb er in der Zeitung "Svenska Dagbladet". Während ein Jahr in seinem Leben eine lange Zeit sei, sei es in der Akademie nur eine kurze.

Dieser Entschluss sei bedauernswert, da Sundström und Leandoer sehr wertvoll für das Nobelkomitee gewesen seien, erklärte der Ständige Sekretär der Akademie, Mats Malm.

Nach den Querelen um das mittlerweile ausgetretene Mitglied Katarina Frostensen und ihren Mann Jean-Claude Arnault sowie der damit einhergehenden tiefen Krise hatte die Schwedische Akademie das Nobelkomitee Ende 2018 um fünf externe Mitglieder erweitert. Neben Sundström und Leandoer sind das die Literaturkritiker Mikaela Blomqvist, Rebecka Kärde und Henrik Petersen.

Das Nobelkomitee wählt den Literaturnobelpreisträger aus, das letzte Wort hat dann aber die Schwedischen Akademie. Die Literaturnobelpreise für 2018 und 2019 werden am 10. Dezember in Stockholm an Olga Tokarczuk und Peter Handke verliehen. (apa)