Die Schriftstellerin Sibylle Berg erhält den Bertolt-Brecht-Preis 2020 der Stadt Augsburg. "Sibylle Berg ist eine Virtuosin der literarischen Kälte und der Klarheit, eine Meisterin des nüchternen Blickes und der illusionslosen Analyse", hieß es in der Jurybegründung.

Für Sibylle Berg ist es bereits der zweite hochdotierte Preis in dieser Woche: Erst am Dienstag wurde bekannt, dass sie den mit 40.000 Franken (37.000 Euro) verbundenen Schweizer Grand Prix Literatur 2020 erhält. - © Foto: Wikipedia, Dominik Butzmann CC BY-SA 2.0
Für Sibylle Berg ist es bereits der zweite hochdotierte Preis in dieser Woche: Erst am Dienstag wurde bekannt, dass sie den mit 40.000 Franken (37.000 Euro) verbundenen Schweizer Grand Prix Literatur 2020 erhält. - © Foto: Wikipedia, Dominik Butzmann CC BY-SA 2.0

Berg wurde 1962 in Weimar geboren und lebt seit mehr als 20 Jahren in Zürich und Tel Aviv. Seit den 1990er Jahren veröffentlichte sie eine große Zahl an Romanen, Essays, Hörspielen, Kurzprosa und Theaterstücken. Hinter der leidenschaftlichen Wildheit ihrer Stücke und Romane stehe ein "gar nicht so geheimer Humanismus und ein inständiger Wunsch nach Besserung", erklärte die Jury weiter.

Der Bertolt-Brecht-Preis wird seit 1995 alle drei und seit 2016 alle zwei Jahre an Persönlichkeiten übergeben, die sich in ihrem literarischen Schaffen kritisch mit der Gegenwart auseinandersetzen. Er ist mit 15.000 Euro dotiert. Die Verleihung findet am 18. Februar im Rahmen des Brechtfestivals in Augsburg statt.

Für Berg ist es bereits der zweite hochdotierte Preis in dieser Woche: Erst am Dienstag wurde bekannt, dass sie den mit 40.000 Franken (37.000 Euro) verbundenen Schweizer Grand Prix Literatur 2020 erhält.(apa/dpa)