In King Eddis Königreich sind alle froh und glücklich, was unter anderem an seiner freitäglichen Schokolade-Verteilaktion unter de, Volk liegt. Bis eines Tages das Budget erschöpft und Eddis Taschengeld aufgebraucht ist, weil er nicht gut hausgehaltet hat. Und es kommt, wie es kommen muss: Die Untertanen werden unzufrieden und rebellieren - und der fiese Imperator von Nurbison aus dem benachbarten Königreich erkennt seine Chance und fällt in Eddis Reich ein. Der gestürzte König flüchtet mitsamt seiner Beraterin und seiner Hofnärrin und schmiedet einen Plan zur Rückeroberung seines Reiches (die ihm natürlich letztlich gelingt).

Wie das vonstatten geht, erzählt Autor Andy Riley in launiger Sprache und lustigen Bildern, die auch Erwachsenen beim Vorlesen Spaß machen. Aber eigentlich ist das Buch zum Selberlesen gedacht, schließlich ist die Schrift schön groß und von vielen großen Illustrationen durchbrochen. Und wirklich Angst braucht man vor dem fiesen Imperatur und seinen bösen Soldaten auch nicht zu haben, dafür sorgt Andy Rileys Sprachwitz. Sein Buch ist aber nicht nur ulkig, sondern auch ein wenig pädagogisch. Denn die Moral von der Geschicht: Verprasse bloß dein Taschengeld nicht. King Eddi lernt jedenfalls am Ende zu haushalten. Und während der fiese Imperatur sich zurückzzieht, um noch fieser zu werden, sind Eddis Untertanen wieder froh und loyal. Und die Leser? Die sind vollauf zufrieden.

Andy Riley: King Eddi und der fiese Imperatur
Gulliver; 207 Euro; ab 7 Jahren; 13,40 Euro