Die Schwangerschaft einer Schülerin als Basis für einen späteren grausamen Mord: Katrine Engberg konfrontiert in "Krokodilwächter" ihre beiden neuen Ermittler, die Kopenhagener Kriminalpolizisten Jeppe Kørner und Anette Werner, zum Auftakt mit der verstümmelten Leiche einer Studentin, deren Vermieterin ein Manuskript geschrieben hat, dem der Mörder wie einem Drehbuch folgt.

Eine vielversprechende Ausgangsbasis für einen Krimi, der nur leider im letzten Drittel gewisse Längen hat. 150 Seiten vor Schluss hat sich der Leser fast alles zusammengereimt und wartet bloß noch aufs Ende. Dafür geht es bei Jeppe Kørner auch privat ordentliche zur Sache.

Katrine Engberg: Krokodilwächter
Diogenes; 506 Seiten; 10,30 Euro