Im zehnten Fall ihrer steirischen Ermittler Sandra Mohr und Sascha Bergmann widmet sich Claudia Rossbacher dem Musikbusiness: War der Tod des Bassisten und Freundes eines Volksmusiksternchens in dessen Haus ein Unfall oder doch ein Mord? Und welche Rolle spielen ein verzweifelt verliebter Fan und seine Briefe? Diesen Fragen geht Sandra nach, wobei verschärfend hinzu kommt, dass Saschas Sohn David Teil der Band ist.

Es wird also sehr privat – und auch durchaus spannend. Bloß hätte Rossbacher etliche Szene-Klischees (mögen sie auch wahr sein) gerne auslassen können. Dafür gibt es – Achtung, Spoiler! – am Ende einen Cliffhanger. Band elf wird also sehnlichst erwartet.

Claudia Rossbacher: Steirerstern
Gmeiner; 282 Seiten; 16 Euro