Als er mit seinem neuen Buch "Palmen am Nordpol"  begann, schreibt Marc ter Horst im Dankwort, wusste er über den Klimawandel und seine Ursachen nicht viel mehr als der niedliche Ili-Pfeifhase, der durch den Klimawandel auszusterben droht. Viele, viele Gespräche mit Experten später war der Kopf des Niederländers vollgestopft mit Wissen, das er nun auf 180 Seiten an seine kleine Leserinnen und Leser weitergibt. Und zwar wohltuend unaufgeregt und sehr fundiert. Plakativ ist nur der Buchtitel - und selbst das eigentlich nicht, weil es die Palmen am Nordpol vor - in Erdmaßstäben - gar nicht so langer Zeit tatsächlich schon gegeben hat.

Um das Phänomen Klimawandel greifbarer zu machen, reist er zunächst einmal 4,5 Milliarden zurück in der Erdzeitgeschichte und schildert in leicht verständlicher Sprache, wie unser Planet und das Leben darauf entstanden ist, warum es auf der Erde in der Vergangenheit schon sowohl brennheiß als auch saukalt war, wie sich das Klima in der Vergangenheit auf die verschiedenen Bewohner des Planeten ausgewirkt hat, und er stellt auch fest, dass wir uns eigentlich gerade mitten in einer Eiszeit befinden.

Marc ter Horst geht zunächst einmal ganz weit zurück in der Erdgeschichte. - © Aus: "Palmen am Nordpol"
Marc ter Horst geht zunächst einmal ganz weit zurück in der Erdgeschichte. - © Aus: "Palmen am Nordpol"

Keine Klimahysterie, aber auch kein Schönreden

Erst nachdem er entsprechendes Grundlagenwissen geschaffen und auch wiederholt hat, bewegt er sich allmählich in die Gegenwart. Jetzt erst ist er bereit, den aktuellen Klimawandel ausführlich zu beschreiben, die verschiedenen Ursachen dafür abzuklopfen, die Konsequenzen aufzuzeigen, die sich daraus ergeben, und am Ende mögliche Auswege zu suchen. Wobei er weder in Klimahysterie verfällt noch irgendetwas schönredet. Marc ter Horst erklärt einfach, was ist - und was sein wird, wenn wir nicht gegensteuern.

Die Fakten, die er dabei auf den Tisch legt, sind übrigens auch für Große interessant. Man erfährt als Erwachsener vielleicht nicht wahnsinnig viel Neues, aber Marc ter Horst erklärt auch komplizierte Dinge so einfach, dass man sie gut versteht.

Umweltverschmutzung in vielen Formen

Etwas weiter fasst der Verlag Ravensburger in seinem neuen "Wieso? Weshalb? Warum?"-Band zum Thema Umweltschutz das Thema. Da spielt der Klimawandel samt Ursachen und Auswirkungen natürlich auch eine große Rolle. Es geht aber auch um noch viele weitere Aspekte von der Verschmutzung der Luft und der Meere bis zur Ausbeutung von Menschen und Natur durch unsere Lebensweise. Recht plakativ wird den kleinen Leserinnen und Lesern vor Augen geführt, welche Schuld vor allem die Industrienationen am Zustand unserer Erde tragen.

Wie von den Ravensburger-Sachbüchern gewohnt gibt es auch hier viel auszuklappen. - © Aus: "Wieso? Weshalb? Warum? Profiwissen Umweltschutz"
Wie von den Ravensburger-Sachbüchern gewohnt gibt es auch hier viel auszuklappen. - © Aus: "Wieso? Weshalb? Warum? Profiwissen Umweltschutz"

In leicht verständlicher Sprache und mit vielen Bildern erfahren sie sehr anschaulich, wie Überfischung, Übersäuerung und Vermüllung den Meeren zu schaffen machen, welche Folgen unsere Konsumgesellschaft hat oder warum kein Plastik in der Natur landen darf. Wie gewohnt gibt es eine bunte Mischung aus Erklärtexten, Anleitungen zu kleinen Experimenten für ein besseres Verständnis und Inputs zur Selbstreflexion. Denn Umweltschutz fängt zu Hause an. Auch bei Kindern.