Wo waren Philipp und Anne mit ihrem Baumhaus noch nicht? Die "Titanic", Venedig, Leonardo Da Vinci, Wolfgang Amadeus Mozart, das Tal der Könige, die Mayas und viele andere Personen und Orte in der Vergangenheit haben die beiden Geschwister in Mary Pope Osbornes Kultserie "Das magische Baumhaus"schon besucht – aber in 55 Büchern haben sie es noch nicht ins Alte Rom geschafft. Das ändert die Autorin nun im neuen Band 56, wobei es nicht direkt nach Rom geht, sondern an die Donau nach Carnuntum. Dort müssen Philipp und Anne eine Silbermünze an "einen Helden, der sich tarnt", übergeben, so der Auftrag der Fee Morgan.

Natürlich ahnen die beiden nicht, dass es sich dabei um niemand Geringeren als Kaiser Marc Aurel handeln wird. Und natürlich treffen sie ihn gleich zu Beginn, um erst viel später herauszufinden, wer er ist. Dazwischen schleichen sie sich ins Römerlager ein, lernen alles möglich über die römischen Legionäre und werden durch einen unglücklichen Umstand als vermeintliche Deserteure festgenommen und vor den Kaiser gebracht, wo sich alles auflöst – und wo sie ihm Mut machen, dass er im nächsten Jahr einen wichtigen Sieg erringen wird.

Es ist also eine Baumhaus-Folge, wie man sie von Mary Pope Osborne kennt – und schätzt. Anne ist mutig und vorwitzig wie immer, Philipp glänzt mit Wissen über die Römer und ihre Götter, und so lernen auch die kleinen Leser etwas dazu. Und natürlich gibt es auch diesen Band bereits als Hörbuch, wie immer spannend gelesen vom erfahrenen Hörbuchsprecher Stefan Kaminski.