Detective Shanti Joyce, aus London in die Provinz strafversetzt, bekommt es mit einem makabren Mordfall zu tun: Eine Aktionskünstlerin treibt bei ihrer Comeback-Ausstellung tot in einem Formaldehydtank. Weil Shanti dringend einen Ermittlungserfolg braucht, holt sie ihren Vorgänger Vincent Caine ins Boot, der sich eine lange Meditationsauszeit im Wald genommen hat. Gemeinsam schlägt sich das ungleiche Paar – die gestresste Alleinerzieherin und der buddhistisch angehauchte "Veggie-Cop" – mit dem mordverdächtigen Umfeld der Künstlerin herum. Es ist ein handfester Kombinatorik-Krimi, der auch einiges an trockenem, typisch britischem Humor zu bieten hat.

Laurence Anholt: Der achtsame Mr. Caine und die Tote im Tank
Knaur; 314 Seiten; 10,30 Euro