Es geht nach dem Auftakt "Krokodilwächter" düster weiter: Das Kopenhagener Ermittlerduo Jeppe Kørner und Anette Werner ist in "Blutmond" diesmal mit dem grausamen Mord an einem berühmten Modedesigner konfrontiert. Und dass Jeppes bester Freund Johannes, der in diesen Kreisen daheim ist, ausgerechnet seit der Party, der die Bluttat folgte, tagelang verschwunden ist, verleiht dem Ganzen für den Polizeiassistenten eine persönliche Komponente. Dabei versucht er gerade sein Privatleben wieder auf die Reihe zu kriegen, nach seiner Scheidung und einem kurzen Techtelmechtel mit einer Zeugin. Ob allerdings die Beziehung (wenn es denn eine ist) zu einer wesentlich jüngeren Studentin dabei hilfreich ist, bleibt zweifelhaft. 

Daneben gibt es aber natürlich einen komplizierten Mordfall zu lösen, der auch das Ermittlerduo wieder nicht nur in Atem hält, sondern auch mit den jeweiligen Schwächen und Eigenheiten des anderen konfrontiert. Autorin Katrine Engberg hat hier zwei echte Typen entwickelt.

Katrine Engberg: Blutmond
Diogenes; 472 Seiten; 12,40 Euro