Die US-Schriftstellerin Joyce Carol Oates ist in Frankreich ausgezeichnet worden. Die 81-jährige Autorin erhält den mit 200.000 Euro dotierten internationalen Preis Cino del Duca für ihr Lebenswerk, wie die Jury am Montagabend in Paris bekannt gab.

Die Auszeichnung gilt als Sprungbrett für den Literatur-Nobelpreis, für den Oates schon seit Langem als Kandidatin gilt. Vor Oates hatten ihn bereits Autoren wie der Peruaner Mario Vargas Llosa und der Franzose Patrick Modiano erhalten, die danach den Nobelpreis verliehen bekamen. Die ursprünglich für Anfang Juni geplante Verleihung an die US-Autorin ist wegen der Coronakrise aufgeschoben.

Oates ist mit Romanen wie "Blond", "Die Verfluchten" und zuletzt "Verfolgung" auch einem deutschsprachigen Publikum bekannt. Sie gilt als scharfe Kritikerin von US-Präsident Donald Trump. Themen ihrer Werke sind der Rassismus und die soziale Ungleichheit in den Vereinigten Staaten. In ihrer Heimat erhielt Oates unter anderem den National Book Award. Für den Pulitzer-Preis war sie mehrfach nominiert.