Für den Österreichischen Buchpreis 2020 gibt es 117 Einreichungen von 61 Verlagen. Die zehn Titel umfassende Longlist sowie die drei für den Debütpreis nominierten Titel werden am 3. September veröffentlicht. Die fünf Titel umfassende Shortlist wird am 8. Oktober verkündet wird. Die Sieger werden im Rahmen einer Preisverleihung am 9. November zum Auftakt der "Buch Wien" bekannt gegeben.

Im fünften Jahr des Bestehens des Preises wurden laut Hauptverband des Österreichischen Buchhandels für den Hauptpreis 98 Titel eingereicht, das sind 16 weniger als 2019. Für den Debütpreis kandidieren 19 Erstlingstitel. Die Jury besteht heuer aus den Literaturkritikern Sebastian Fasthuber und Nicole Henneberg, dem Essayisten Franz Schuh, dem Buchhändler Klaus Seufer-Wasserthal und der Literaturwissenschafterin Ulrike Tanzer.

Mit 45.000 Euro dotiert

Der  Österreichische Buchpreis wird vom Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport, dem Hauptverband des Österreichischen Buchhandels und der Arbeiterkammer Wien vergeben und ist mit insgesamt 45.000 Euro dotiert. Im Vorjahr ging der Österreichische Buchpreis an Norbert Gstrein für seinen Roman "Als ich jung war", der Debütpreis an Angela Lehner für "Vater unser". (apa)