Nadia Fielding nimmt jeden Morgen den Zug um halb acht - wenn sie nicht verschläft oder etwas anderes dazwischenkommt. Aber zumindest montags schafft sie es - und fällt dabei Daniel Weissman auf, der ebenfalls immer diesen Zug nimmt, allerdings täglich pünktlich. Aber weil man einander halt in der Londoner U-Bahn nicht einfach so anspricht, nutzt er die Möglichkeit einer Zeitungsrubrik für Pendler, die für genau solche Fälle ins Leben gerufen wird. Allein, Nadia liest zwar sein Inserat, doch es wird ein ganz schöner Umweg, bis sie darauf einsteigen kann und die beiden einander erneut treffen.

Denn zunächst einmal ist Nadia gar nicht so sicher, dass sie gemeint ist, dann kommt es zu den verschiedensten Komplikationen, und als sie endlich ein Date ausmachen, kommt Daniel etwas Wichtiges dazwischen, woraufhin Nadia sich wieder entfernt. Autorin Laura Jane Williams hat eine Lovestory im Stile von "E-Mail für Dich" entwickelt und zitiert die Vorlage auch, wobei sie schon neue, eigene Wege dabei geht, wie sie ihre beiden Protagonisten immer wieder einander zu- und wieder auseinandertreibt. Dabei geht sie durchaus originell vor, zumal was die Begleitpersonen der beiden betrifft.

Dass es unweigerlich irgendwann zum Happy End kommen wird, daran zweifelt man freilich keinen Moment, auch wenn die Story mitunter in die völlig falsche Richtung dafür geht. Beim Auflösen dieser Hindernisse geht die Autorin freilich manchmal etwas brachial vor. Andere Szenen wieder sind wirklich detailreich durchkomponiert. Zwischendurch streut sie auch das MeToo-Thema ein und lässt dabei Daniel besonders gut dastehen. Überhaupt lässt sie bei ihrem männliche Protagonisten keinerlei Raum für Negatives. Daniel ist gut durch und durch, und zwar nicht nur Typ idealer Schwiegersohn, sondern auch noch gutaussehend (natürlich ohne Eitelkeit). Wobei auch Nadia von ihrer Schöpferin kaum Schwächen mit auf den Weg bekommen hat, und wenn, dann sind es ihre Schüchternheit und ihre leichte Schusseligkeit, die mit ein Grund dafür sind, dass sie so lange ihre wahre, große Liebe nicht trifft. Das ist überhaupt das Leitmotiv: die Suche nach dem beziehungsweise der Einen - denn Williams legt in ihrem Liebesroman starken Wert auf Romantik und große Gefühle.