"Schreiben bedeutet, lautlos zu schreien." Dieser Satz von Marguerite Duras, den sie aus einem alten Buch ihres Vaters ausgeschnitten hat ("Er wird ausflippen, wenn er draufkommt!"), ist für Fanny Cloutier  eine Offenbarung und der Auftakt für ihr Tagebuch, in dem sich die bald 15-Jährige all ihren Frust von der Seele schreibt. Und Grund zum Frust gibt es genug, denn während ihr Vater für längere Zeit beruflich verreisen muss, soll sie quasi von heute auf morgen die gemeinsame Wohnung in Montreal verlassen und zu ihrer Tante in ein 265 Kilometer entferntes Kaff ziehen. Und dann erreicht sie auch nicht ihre beste Freundin Sophie, mit der sie sich gestritten hat.

Also sitzt sie am Tag X zu dritt (plus ihr Frettchen Albert) in einem Bus, der sie in die kanadische Einöde bringt. Dort holt sie ihr Cousin Henri ab, und der Einstand ist etwas peinlich. Vor allem, weil Fannys Frettchen Albert bei Tante Lorette nicht willkommen ist. Während sich seine Halterin schwertut, sich in der neuen Familie einzuleben, schiebt sie Panik, dass ihr Vater nie wieder zurückkommen könnte. Denkbar schlechte Voraussetzungen also, um in einem fremden Ort eine fremde Schule zu besuchen und ein Teenagerleben zu leben, zumindest für eine (un)gewisse Zeit. Aber ihr Tagebuch hilft Fanny, mit der neuen Situation umzugehen. Auch mit einem Unglück, das dabei geschieht.

Autorin Stéphanie Lapointe erzählt vom chaotischen Leben einer Jugendlichen. - © privat
Autorin Stéphanie Lapointe erzählt vom chaotischen Leben einer Jugendlichen. - © privat

Genau dieses Tagebuch hat Autorin Stéphanie Lapointe sehr kreativ gestaltet - so wie es eine Jugendliche vielleicht täte: sehr bunt, voller Emotionen (Stichwort: Pubertät), nicht immer geordnet, sondern etwas chaotisch. So wie sich halt das Leben einer Teenagerin mitunter darstellt. Und bei allem kann es vielleicht auch tröstlich sein für all jene Leserinnen (und Leser?), die etwa in Fannys Alter und in ihrem jungen Leben ähnlich durch den Wind sind.

Stéphanie Lapointe: Fanny Cloutier
Loewe; 384 Seiten; ab 11 Jahren; 17,50 Euro