Die Frankfurter Buchmesse findet nun doch komplett ohne Publikum statt. "Angesichts steigender Infektionszahlen in Frankfurt am Main und bundesweit" haben die Verantwortlichen beschlossen, das Programm in der Frankfurter Festhalle "nur mit den beteiligten Moderator*innen und Autor*innen durchzuführen", wie die Buchmesse am Montag in Frankfurt berichtete.

Die Entscheidung betrifft auch die Eröffnungsfeier morgen, Dienstag, Abend, zu der sich 250 geladene Gäste angemeldet hatten. Sie wird nun nur im Internet übertragen. Auch die Veranstaltungen auf der ARD-Buchmessenbühne bis zum kommenden Sonntag (18. Oktober) können im Livestream verfolgt werden.

"Das Gesundheits- und Hygienekonzept für die Nutzung der Frankfurter Festhalle wurde vor wenigen Tagen von den örtlichen Behörden erneut geprüft und genehmigt. Dennoch haben wir aus Rücksicht auf die Gesundheit der Gäste entschieden, die Risiken zu minimieren und die Festhalle nicht für das Publikum zu öffnen", sagte Juergen Boos, der Direktor der Frankfurter Buchmesse. "Wir hoffen aber, mit dem Livestream viele Zuschauer*innen zu erreichen."

Die im Rahmen von "Bookfest City" geplanten Veranstaltungen in der Innenstadt sollen in der Messewoche (14. bis 18. Oktober 2020) aber wie angekündigt stattfinden. Alle beteiligten Veranstaltungsorte erfüllten die aktuell geltenden Schutzverordnungen des Landes Hessen. (apa/dpa)