Wer kennt den Unterschied zwischen Arktis und Antarktis? Richtig, die Heimat der Eisbären im Norden ist (von Menschen bewohntes) Meereis, während die Pinguine im Süden auf (abgesehen von Forschungsstationen unbewohntem) Festlandeis leben. Was beide Eisflächen gemeinsam haben? Sie sind vom Klimawandel bedroht. Und wenn das Eis am Südpol durch die Erderwärmung schmilzt, steigt der Meeresspiegel - beim Nordpolareis ist das nicht der Fall (die Eisschmelze hat aber andere, weitreichende Folgen).

Warum das so ist, erfahren neugierige Kinder ab dem Volksschulalter in einem von zwei neuen schlauen Büchern aus dem Verlag Dorling Kindersley. Der Klimawandel ist aber nur eines von vielen Themen, die auf vielen Seiten anschaulich erläutert werden. Es geht auch um andere Zukunfts- und Gesellschaftsfragen, von Bildung über Arbeitsbedingungen, Ressourcenverbrauch, Umweltschutz und Mobilität bis zum unvermeidbaren Coronavirus. Ja, auch das hat bereits Eingang gefunden in "Schlau miteinander in die Zukunft!" Das Buch ist so aufgebaut, dass man es im Grunde an einer beliebigen Seite aufschlagen und einfach reinlesen kann. Und weil es ein deklariertes "Mitmachbuch" ist, gibt es alle paar Seiten entweder ein leeres Feld, das selbst beschrieben werden kann, oder eine Anleitung für ein Experiment, eine Aktivität oder eine Bastelei. Die Bandbreite reicht vom Altpull-Recycling bis zum Eigenbau-Hologramm. Die Basis für das Buch bilden die Fragen von mehr als 60 Kindern aus aller Welt, die für das Buch gesammelt wurden. Bettina Deutsch-Dabernig und Nikola Köhler-Kroath vom Kndermuseum Graz haben sie dann redaktionell bearbeitet und auf 200 spiralgebundenen Seiten zu Papier gebracht (mit Gummiband zum Verschließen).

Und weil aller guten Dinge zwei sind, haben die beiden gemeinsam mit der Historikerin Gaëlle Rosendahl ein weiteres Mitmachbuch gestaltet, das ganz dem Thema Zeit gewidmet ist. "Schlau ticken" versammelt auf ebenfalls 200 spiralgebundenen Seiten alles nur Erdenkliche zu diesem Phänomen, das stets vergeht und nie zurückkommt. Der Ausgangspunkt für das Buch war eine Ausstellung zur Zeit des Grazer Kindermuseums FRida & freD und der Mannheimer Reiss-Engelhorn-Museen, aus der dann gleich die verschiedenen Zugänge übernommen wurden. Es geht ums Zeitmessen, ums Älterwerden, um Sonnen- und andere Uhren, um verschiedene Wahrnehmungsphänomene, um Konservierung, um die Geschichte, um Bewegung und um vieles mehr. Die Autorinnen geben viel Raum für eigene Erfahrungen und für das Niederschreiben derselben. Mit beiden Büchern kann man sich ganz viel Zeit vertreiben.