Hubert de Givenchy wächst in einem Schloss auf, darf zu den Partys seiner Mutter und hat ein Faible für die Kleider, die er bei diesen Anlässen sieht. Modedesigner zu werden liegt auf der Hand. Er geht nach Paris und verwirklicht seinen Traum. Aus Audrey Hepburns Traum, Balletttänzerin zu werden, wird dagegen nichts, dafür macht sie Karriere beim Theater und auf der Filmleinwand. Als sie in Paris Kleider für ihren neuesten Film aussuchen darf, treffen sich die beiden – der Beginn einer lebenslangen Freundschaft...
Givenchy lernte das Handwerk bei Jacques Fath, Robert Piguet, Lucien Lelong und Elsa Schiaparelli. 1952 eröffnete er als jüngster Pariser Couturier sein eigenes Modehaus. Hepburn war seine Muse und Freundin bis zu ihrem Tod im Jahr 1993. Diesem Traumpaar widmet der Niederländer Philip Hopman ein kleines, aber feines Buch – mit wenig Text, dafür umso mehr zauberhaften Illustrationen, die nicht nur die Besonderheit von Givenchys Kreationen deutlich machen, sondern durch die Details in Körperhaltung oder Gesichtsausdruck eine eigene Geschichte erzählen. Alters- und zeitlos!