Der französische Schriftsteller, Drehbuchautor und Filmproduzent Emmanuel Carrère erhält dieses Jahr den angesehenen spanischen Prinzessin-von-Asturien-Preis in der Sparte Literatur. Der 63-Jährige aus Paris habe sich gegen 32 Kandidaten aus 20 Ländern durchgesetzt, teilte die Jury der Stiftung "Fundación Princesa de Asturias" bei der Bekanntgabe am Mittwoch in Oviedo/Nordspanien mit.

Schon mit seinem ersten Buch "Werner Herzog" (1982), das sich mit dem deutschen Regisseur, Schauspieler und Autor beschäftigte, hatte Carrère großen Erfolg. Anschließend schrieb er viele weitere zum Teil preisgekrönte Werke, darunter Romane, Biografien und auch Bücher über Themen wie das Christentum ("Das Reich Gottes", 2014). Er arbeitete außerdem als Drehbuchautor und Produzent sowohl für das Fernsehen als auch für das Kino.

Carrère ist ein Sohn der Historikerin Heléne Carrère d'Encausse, die seit 1999 Präsidentin auf Lebenszeit der französischen Gelehrtengesellschaft Académie française ist. Die Prinzessin-von-Asturien-Preise gelten als Spaniens Nobelpreise. Sie sind nach der spanischen Thronfolgerin Leonor (15) benannt, werden alljährlich in acht Sparten vergeben und sind mit jeweils 50.000 Euro dotiert. Jeder Gewinner erhält auch eine Skulptur von Joan Miró. Leonor und ihr Vater, König Felipe VI., überreichen die Auszeichnungen Ende Oktober in Oviedo.