Als steinerne Zeugen längst vergangener Jahrhunderte geben Burgen und Festungen Zeugnis ihrer Aufgabe im Mittelalter und sind Anlass für Geschichten voller Fantasie – Mythos und Dokument gleichermaßen. Der französische Fotograf und Autor Frédéric Chaubin ist fünf Jahre lang durch ganz Europa gereist, mit Abstechern in die Ukraine und nach Armenien, hat mehr als 200 Ruinen und immer noch bewohnte Burgen in 21 Ländern in Bildern festgehalten und erzählt die Geschichte einer Epoche, in der ein hoch über der Landschaft thronender, befestigter Wohnsitz über Macht und Überleben entscheiden konnte.

Als fotografische Studie sowohl des Verfalls als auch der Beständigkeit zeichnet "Stone Age" die Geschichte dieser Bauwerke nach, die den Betrachter heute noch faszinieren und in der kollektiven Vorstellungskraft einen besonderen Platz einnehmen. Chaubin geht es nicht darum, eine technische Studie über den Burgenbau zu liefern, und er erhebt keineswegs den Anspruch der Vollständigkeit, weder was die Zahl noch die Formen und Stile betrifft – dazu gibt es zu viele dieser Bauwerke in Europa. Dank einer praktischen Übersichtskarte und eines erläuternden Essays ist dieses Buch dennoch eine erhellende Zeitreise vom 11. bis ins 16. Jahrhundert, als letztendlich die kämpferische Funktion der Burgen zu Ende ging. Von stolzen Burgherren und schönen Burgfräuleins träumen wir aber bis heute …