Die 1970er waren ein Jahrzehnt der Extreme – in der Musik herrschte Disco neben Punk, Soul neben Funk und R&B war sowieso immer dabei. Die Mode bescherte uns Schlaghosen, hautenge Glitzeroveralls, Hemden mit Riesenkrägen und Plateauschuhe. Auf den braven bürgerlichen Parties gab es Bowle, unter der Hand und in den Clubs und Bars griff man zu den harten Sachen. Und an die Frisuren denken wir heute lieber nicht mehr.

Isaac Hayes, Wattstax, Los Angeles Coliseum, 1972. 
- © 2018 Bruce W. Talamon

Isaac Hayes, Wattstax, Los Angeles Coliseum, 1972.

- © 2018 Bruce W. Talamon

In dieser Zeit warf sich der afroamerikanische Fotograf Bruce W. Talamon in die Musikszene und bekam sie alle vor die Linse: Barry White, Earth, Wind & Fire, Isaac Hayes, Stevie Wonder, Donna Summer, Marvin Gaye und all die anderen Größen, die die 1970er Jahre vor allem in Sachen R&B und Soul prägten. Seine oft grobkörnigen, unscharfen Bilder sind Schnappschüsse einer schrillen, lauten, coolen Ära, Zeitdokumente und Erinnerungen an einige der größten Musiker und Sängerinnen aller Zeiten.

Es sind keine gestellten Porträtaufnahmen, sondern Momente der größten Erfolge – und der stillen, privaten, abseits der großen Bühne. Talamons Talent liegt im Einfangen der Persönlichkeit hinter dem Star, und dieses Buch ist der Beweis – eine faszinierende, nostalgische Fundgrube.