Edel. Das ist das Wort, das einem als erstes in den Sinn kommt, wenn man die soeben erschienene MinaLima-Ausgabe von "Harry Potter und der Stein der Weisen" in die Hand nimmt: edle Illustrationen, edles Papier, edler Leineneinband mit aufwendig Goldprägung.

Der Anlass für diesen rund ein Kilo schweren Prachtband: Joanne K. Rowlings Titelheld feiert das 20-jährige Jubiläum des ersten Films, "Harry Potter und der Stein der Weisen". Und pünktlich zum Jahrestag kommt nun auch in Hamburg endlich (mit etwas mehr als eineinhalb Jahren Corona-bedingter Verspätung) die deutschsprachige Fassung des Theaterstücks "Harry Potter und das verwunschene Kind" auf die Bühne. Neben der gefühlt wöchentlichen Wiederholung der "Harry Potter"-Filme im TV kann man sich nun auch mit der MinaLima-Ausgabe darauf einstimmen.  

Das magische Schachbrett. 
- © Carlsen

Das magische Schachbrett.

- © Carlsen

Und hier schließt sich der Kreis, denn die MinaLima-Designstudios - gegründet von Miraphora Mina und Eduardo Lima - waren für die grafische Gestaltung der "Harry Potter"-Filme verantwortlich. Prägende Requisiten wie die Karte des Rumtreibers stammen aus dieser Kreativwerkstätte.

Der Prachtband, den sie nun für den Carlsen Verlag gestaltet haben, enthält neben dem ungekürzten Text des ersten Bandes nicht nur zahlreiche Schmuckbilder, sondern auch acht liebevoll gestaltete Extras zum  Ausklappen - eines für jedes Kapitel -, zum Beispiel den Einladungsbrief aus der Zauberschule, Hogwards selbst, die Winkelgasse oder das Zauberschachspielbrett, auf dem Harry, Ron und Hermine stehen, bevor der Zauberschüler vom Spiegel Nerhegeb den Stein der Weisen erhält. Wer sich ob der Kleinteiligkeit nicht traut, dieses filigrane Beiwerk zu öffnen, sei beruhigt: Das Papier ist stabiler, als es aussieht. Das Buch ist jedenfalls auch haptisch sehr ansprechend. Die Optik unterscheidet sich insgesamt im Stil stark von den vier bereits erschienenen, ebenfalls aufwendig illustrierten Ausgaben (damals von Jim Kay). Sprachlich ist es dafür eine Rückkehr zu den Anfängen: Übersetzt hat den Text - wie schon die ursprünglichen Bände ab 1998 - Klaus Fritz.

Willkommen in der Winkelgasse. 
- © Carlsen

Willkommen in der Winkelgasse.

- © Carlsen