Der Titel des Buches ist Programm – "The Golden Retriever Photografic Society" hat eindeutig einen Star und zwar den Hund. Im Speziellen den Golden Retriever, eine Rasse, die den Fotografen und Filmemacher Bruce Weber seit den 1970er Jahren begleitet. Und zwar auf seinen Reisen, bei seinen Fotoshootings und beim privaten Entspannen.

Weber ist vor allem für seine Mode- und Aktfotos, seine Porträts von Künstlern, Schauspielern und Athleten sowie Landschaftsaufnahmen bekannt. In diesem Band findet sich von allem etwas: inszenierte Bilder und Schnappschüsse, Hunde und Menschen, andere Tiere und Gegenstände, alles verbunden durch den landschaftlichen Hintergrund. Weber: "Die Arbeit an diesem Buch war eine sehr bewegende Erfahrung. Ich habe über 50 Jahre lang Hunde fotografiert und musste ständig daran denken, was das für mein Leben bedeutet hat." Seine Hunde waren auch Inspiration für seinen Antikriegsfilm "A Letter To True", der die Berlinale 2004 eröffnete.

Als Modefotograf für Calvin Klein, Dior Homme, Karl Lagerfeld oder Ralph Lauren hat Bruce Weber einen revolutionären Stil geschaffen: In seinen Fotografien steht der Mensch im Mittelpunkt, nicht die Kleidung. Beispiel: Marcus Schenkenberg, der nackt in der Dusche steht und seine Jeans in der Hand hält. Auch Webers Hunde tragen nur selten Accessoires, dürfen nass oder schmutzig sein – in jedem Fall sind sie charmant, gerissen und fotogen. Eine Hommage an das Leben und die Liebe, voller Lebensgefühl, ebenso wie das stimmungsvolle Gespräch mit Jane Goodall als Extra.