Die kleine Raupe Meta und ihre beste Freundin Ling-Ling verpuppen sich und schlüpfen bald darauf aus ihrem Kokon. Endlich haben sie ihr großes Lebensziel erreicht und sind wunderschöne Schmetterlinge. Doch halt, was ist das? Meta ist ja gar nicht kunderbunt wie Ling-Ling - sondern eine graue Motte! Eine hässliche graue Motte, wie ein anderer Schmettering gemeinerweise feststellt. Das trifft Meta so sehr, dass sie abhaut. Sie will erst wieder zurückkommen, wenn sie ein wunderschöner Schmetterling geworden ist.

Dass dieses Unterfangen aussichtslos ist, dürfte den meisten Lesern klar sein, Meta allerdings nicht. Und so begibt sie sich ernsthaft auf eine großen Reise ins Land der Farben. Dass es sich dabei um Indien handelt, verrät ihr ein stolzer Pfau, den sie in Paris bei einer tierischen Modeschau - die sie versehentlich crasht - kennen und schätzen lernt. Er ist nur eines von vielen Tieren, die ihr unterwegs begegnen und ihr mal mehr mal weniger helfen, zu sich selbst zu finden. Ein griechischer Esel namens Sokrates ist ebenso darunter wie ein bunt bemalter Elefant oder ein Piraten-Flattermann. Außerdem wird Meta zur Lebensretterin für ein kleines Mäuschen.

Und irgendwann ist die Erkenntnis in ihr gereift, dass sich wahre Schönheit nicht an bunten Flügelfarben misst. Und das sie als Motte genauso wertvoll ist wie alle anderen Schmetterlinge. Wichtig ist nicht, wie sie aussieht, sondern was sie aus sich und ihren Talenten macht. Dann ist sie "Meta Motte Flatterstark". Und das erkennt am Ende nicht nur Meta, sondern auch Ling-Ling, die wieder ihre beste Freundin wird. Lissa Lehmenkühler erzählt ihre lehrreiche und vor allem unterhaltsame Geschichte mit viel Witz und Esprit, Stephanie Männer steuert ulkige und ansprechende Bilder bei.